Teufelskralle: Von afrikanischem traditionellem Heilmittel bis hin zu modernem Analgetikum und entzündungshemmenden Mitteln

Einführung

Das Interesse in Deutschland an Präparaten aus den Sekundärknollen des traditionellen afrikanischen Krauts Harpagophytum procumbens (Harpagophytum procumbens) wächst, basierend auf mehreren aktuellen klinischen Studien, die eine Verringerung des Schmerzempfindens und eine verbesserte Mobilität innerhalb weniger Wochen nach der Behandlung zeigen. Auch in diesen Studien konnten die Patienten die Dosierung von Standard-Antirheumatika reduzieren. Pharmakologische Studien über die Teufelskralle unterstützen schmerzstillende und entzündungshemmende Maßnahmen. Extrakte und Medikamente der Sekundärknollen der Teufelskralle sind in Monographien der Deutschen Kommission E sowie der Europäischen Wissenschaftlichen Genossenschaft für Phytotherapie (ESCOP) zugelassen. Sie scheinen sichere und wirksame pflanzliche Mittel zur Behandlung von degenerativem, schmerzhaftem Rheuma, Arthrose (Arthrose) und Tendinitis zu sein, oft als adjuvante Therapie mit herkömmlichen Arzneimitteln.

Botanik und Nomenklatur

Die Teufelskralle (Harpagophytum procumbens DC, Pedaliaceae) kommt nur im südlichen Afrika vor.1 Die natürlichen Lebensräume sind Kalahari-Savannen und Laubwälder in Namibia und Teilen der angrenzenden Republik Südafrika, Botswana, Angola und Simbabwe. Die Pflanze gehört zur gleichen botanischen Familie (Pedaliaceae) wie Sesam (Sesamum indicum).

Die Teufelskralle ist ein mehrjähriges Kraut. Sie hat mehrere pro Jahr liegende Stiele aus einer saftigen Pfahlwurzel, mit zusätzlichen Knollen an den Seitenwurzeln. Zu Beginn der Regenzeit bilden die größeren knötchenförmigen Wurzeln flachliegende Triebe.

Um die Trockenzeit zu überstehen, bildet die Pflanze wasserspeichernde Sekundärwurzelknollen, die horizontal von der Primärpfahlwurzel abzweigen. Sie produziert große, hakenförmige Früchte mit Reihen von geschwungenen Armen, die gebogene Stacheln tragen. Die Früchte können einen Durchmesser von bis zu 15 cm haben.

Der gebräuchliche Name leitet sich aus der Übersetzung des deutschen Namens der namibischen Bauern, Teufelskralle, ab, was Teufelskralle bedeutet.3,4 Andere Namen sind Greiferpflanze und Wollspinne. Die Harpago im Gattungsnamen bedeutet Haken, Greifhaken oder Drag, offensichtlich basierend auf den furchterregend aussehenden Früchten, die ein größeres Tier lähmen können, indem sie in den Fuß oder den Huf eingeklemmt werden. Im Maul eines Tieres kann es sich fest mit dem Kiefer verbinden. In diesem Fall können die Tiere das Hindernis nicht loswerden, und einige sind bekannt dafür, dass sie verhungern. Die Hakenfrucht kann sich auch in Wolle, Mähne, Schweif oder Haar verfangen, wo sie mit großer Zähigkeit bleibt.5

Ernten

Das medizinische Material besteht aus den geschnittenen und getrockneten Sekundärwurzelknollen der Pflanze. Die primäre vertikale Wurzel enthält die gleichen Bestandteile, jedoch auf einem niedrigeren Niveau als die sekundären Wurzeln. Diese Knollen werden durch Wildsammlung und durch die Ernte von kultiviertem Pflanzenmaterial auf Betrieben gewonnen, die für die kontinuierliche Produktion für den Arzneimittelmarkt angebaut werden. Die Teufelskralle wird nur in natürlichen Lebensräumen im südlichen Afrika angebaut und gesammelt. Die Kultivierung in anderen Umgebungen erscheint unmöglich.

Zur Ernte wird der Boden von Hand vom Stamm weggeschaufelt, um die Primärwurzeln zu erkennen. Von diesen verzweigen sich dünne Seitenwurzeln, an deren Ende sich sekundäre Speicherwurzeln (die Knollen) befinden können.

Diese werden gesammelt, gewaschen, geschnitten und in der Sonne getrocknet. Um eine kontinuierliche Ernte im nächsten Wachstumszyklus zu gewährleisten, werden die Löcher mit Erde aufgefüllt.

Historie

Ein deutscher Soldat, Mehnert, führte Mitte des 19. Jahrhunderts die Teufelskralle als Kräutertee in Europa ein.8,9 Er entdeckte dieses Kraut durch ein intensives Studium der lokalen einheimischen Medizin des Buschmannes, Hottentotten und Bantu in Namibia.

Als bitter schmeckende Medizin schätzten die Einheimischen die Knolle der Teufelskralle, insbesondere bei Magenbeschwerden (Dyspepsie). Weiterhin wurde eine Infusion zur Linderung aller Fieber, bei Blutkrankheiten und als Antibiotikum empfohlen.
Entzündungs- und schmerzstillende Mittel. Es wurde schwangeren Frauen verabreicht, um postpartale Schmerzen zu lindern. Salben werden bei Verstauchungen, Wunden, Geschwüren und Geschwüren angewendet.2,5 Im Allgemeinen verwenden Afrikaner seit Jahrhunderten, wenn nicht gar Jahrtausenden, Teufelskrallenknollen.

Moderne Studien dokumentieren die Auswirkungen der Teufelskralle und sind noch im Gange. Die Monographien der Deutschen Kommission E und ESCOP erlauben den Einsatz der Teufelskralle bei Arthrose (Arthrose) und Tendinitis.10,11 Die empfohlene Anwendung bei Dyspepsie gilt nur bei Verabreichung in bitter schmeckenden Präparaten.

Phytochemie

Die geschnittenen und getrockneten Sekundärwurzelknollen der Teufelskralle ergeben eine Vielzahl von Verbindungen, hauptsächlich Iridoidglykoside (bis zu 3 Prozent), die als pharmakologisch wirksam gelten. Der Anteil der iridoiden Glykoside besteht aus Harpagosid, Procumbid, Harpagid und 8-Para-Cumaroyl-Harpagid. Harpagosid ist das primäre Iridoid-Glykosid.6,12-15 Iridoide wurden bisher nicht als eine besonders wichtige pharmakologisch aktive Klasse von Verbindungen angesehen. In jüngster Zeit haben umfangreiche Untersuchungen ihrer biologischen Aktivität im Allgemeinen und ihrer potenziellen pharmakologischen Aktivität im Besonderen ergeben, dass Iridoide ein breites Spektrum an Bioaktivität aufweisen. Sie sind heute bekannt dafür, dass sie in einer Reihe von Menschen vorkommen.

In einer Studie wurde bei 13 Patienten, die hauptsächlich an seropositiver Arthritis litten, nach einer sechswöchigen Behandlung von 1.230 mg Teufelskrallenextrakt pro Tag (nicht spezifizierte Konzentration an wässrigem Trockenextrakt, Salus, Deutschland) eine geringfügige Verbesserung der Griffkraft und des Ritchie-Index (ein Index für die Flexibilität des Rumpfes) berichtet.

In einer großen unkontrollierten Studie wurden 630 Patienten mit Hüft-, Knie-, Finger- und Wirbelsäulenarthrose sechs Monate lang mit Teufelskralle wässrigem Trockenextrakt (standardisiert auf 2,5 Prozent Iridoidglykoside) in einer Tagesdosis von 3 bis 9 g.23 Eine Verbesserung des Schmerzempfindens und anderer Beschwerden wurde bei 42 Prozent bis 85 Prozent der Patienten nachgewiesen, je nach Lokalisation der Arthrose. Es wurden keine anderen Nebenwirkungen als leichte Magen-Darm-Störungen gemeldet, selbst bei höchster Dosierung.

In einer doppelblinden Studie erhielten 50 Patienten mit Arthrose drei Dosen mit einer Gesamtmenge von 2.400 mg pro Tag Teufelskralle (jede Dosis waren zwei Kapseln aus 400 mg kryogemahlenem, getrocknetem Wurzelmaterial, standardisiert auf 1,5 Prozent iridoide Glykoside) bis zu dreimal pro Woche für einen Zeitraum von drei Wochen.24 Der Schweregrad der Schmerzen wurde 10 Tage nach Abschluss der Behandlung beurteilt. Im Vergleich zu Placebo hat der Extrakt die Schwere der Schmerzen der Patienten deutlich reduziert.

In einer doppelblinden Studie25 an 89 Patienten mit rheumatischen Gelenkschmerzen wurde die Wirksamkeit und Verträglichkeit einer Tagesdosis von 2.000 mg pulverisierter Teufelskralle (dreimal täglich, 2 Kapseln, je 335 mg pulverisiertes kryogenvermahlenes Arzneimittelmaterial, standardisiert auf 3,0 Prozent Iridoidglykoside; Arkopharma, Frankreich) für zwei Monate untersucht. Die an den Tagen 0, 30 und 60 gemessenen klinischen Parameter, die Schwere der Schmerzen der Visual Analog Scale (VAS) und die durch die Finger-Boden-Entfernung bestimmte Gelenkbeweglichkeit, zeigten einen signifikanten Rückgang der Schmerzintensität und eine signifikante Erhöhung der Beweglichkeit in der Behandlungsgruppe. Während der zweimonatigen Studie wurden weder Nebenwirkungen noch Veränderungen der Laborparameter beobachtet.

In einer vierwöchigen placebokontrollierten Doppelblindstudie mit einer Tagesdosis von 2.400 mg Teufelskrallenextrakt (dreimal zwei Tabletten, 400 mg je 2,5:1 wässriger Trockenextrakt, Doloteffin®, Ardeypharm, Deutschland) wurden Patienten mit akuten Exazerbationen von chronischen Kreuzschmerzen getestet. Das Ergebnis wurde anhand eines validierten Low-Back-Schmerzindexes gemessen und skaliert, um Schmerzempfindung, Rückenmobilität und allgemeine Patientenmobilität zu messen.

Von den 118 ursprünglichen Patienten schlossen 105 die Studie ab; neun in der Behandlungsgruppe und einer in der Placebogruppe waren am Ende der Behandlung schmerzfrei.

Es gab eine mediane Verbesserung des Low-Back-Schmerzindex von 20 Prozent im Vergleich zum Ausgangswert in der Teufelskralle-Gruppe im Vergleich zu 8 Prozent des Placebos. Dieser Trend war mit einem deutlichen Rückgang des Schmerzindexes verbunden. Es wurden nur geringfügige unspezifische Nebenwirkungen gemeldet.26

In einer placebokontrollierten Doppelblindstudie wurden 197 Patienten mit chronischen lokalen sowie strahlenden Rückenschmerzen für mindestens sechs Monate mit 600 oder 1.200 mg Teufelskrallenextrakt (drei Tabletten zu je 200 oder 400 mg, WS 1532, Schwabe, Deutschland; Dosierungen entsprechend 50 oder 100 mg Harpagosid pro Tag) vier Wochen lang behandelt.27 Das Ergebnis wurde am Low-Back-Schmerzindex wie in der vorangegangenen Studie durch das gleiche Forschungsteam gemessen.26 Von den 182 Patienten, die die Studie abgeschlossen haben, stieg die Zahl der schmerzfreien Patienten dosisabhängig an: 3, 6 und 10 Patienten mit Placebo, 200 und 400 mg Harpagosid. Unerwünschte Ereignisse wurden nicht gemeldet.

In einer kontrollierten Studie wurden 102 Patienten, die mehr als sechs Monate lang an akuten lokalen Kreuzschmerzen litten, mit 1.800 mg Teufelskrallenextrakt (2,5:1 wässriger Trockenextrakt, Jucurba®, Strathmann, Deutschland) oder mit konventioneller Behandlung (ein nichtsteroidaler Antibiotikum) behandelt.
Entzündungshemmer, NSAID) für sechs Wochen.28 Auch hier wurde das Ergebnis am Low-Back-Schmerzindex gemessen. Der Anteil der schmerzfreien Patienten nach vier und sechs Behandlungswochen war in beiden Gruppen ähnlich (Teufelskralle, 32 Prozent und 29 Prozent; NSAID-Gruppe, 23 Prozent und 45 Prozent). Sechs Wochen nach Beginn der Behandlung verbesserte sich der niedrige Rückenschmerzindex in beiden Gruppen um etwa 20 Prozent. Die relative Veränderung der einzelnen gemessenen Komponenten – Schmerz, Mobilität und körperliche Beeinträchtigung – unterschied sich nicht zwischen den Gruppen. In beiden Gruppen sank der Schmerzindex jedoch signifikant von Woche 4 bis 6 der Behandlung. In der Gruppe der Teufelskrallen wurden nur geringfügige Nebenwirkungen gemeldet, ohne dass die Behandlung eingestellt werden musste.

Dreiundvierzig Patienten mit Arthrose und rheumatoider Arthritis wurden in eine unkontrollierte Studie mit einer Tagesdosis von 750 mg pulverisierten sekundären Knollen der Teufelskralle (Arkogélule d’Harpagophytum, Arkopharma, Frankreich) für einen Zeitraum von 30 Tagen aufgenommen.29 Am Ende der Behandlung berichteten die Patienten über eine signifikante Verbesserung der Symptome, der Mobilität und der Morgensteifigkeit. Unerwünschte Ereignisse wurden nicht gemeldet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.