Leasingübernahme

Was ist eine Leasingübernahme?

Leasingübernahmen gibt es klassischerweise vor allem auf dem Automobilmarkt. Bei einer Leasingübernahme übernimmt man einen – wie die Bezeichnung bereits vermuten lässt – bestehenden Leasingvertrag, in der Regel für ein Fahrzeug, vom ursprünglichen Leasingnehmer. Auf diese Weise wird man also neuer Besitzer des entsprechenden Leasingvertrages und dem damit verbundenen Auto. Hohe Anzahlungen entfallen daher, was eine Leasingübernahme besonders attraktiv macht, wenn man schnell und kostengünstig ein neues Auto benötigt.

Wo liegen die Vorteile einer Leasingübernahme?

Die Vorteile einer Leasingübernahme sind ebenso vielseitig wie reich an ihrer Anzahl – der wohl größte Vorteil für den neuen Leasingnehmer liegt darin, dass er keine hohe Anzahlung mehr leisten muss, was beim Abschluss eines herkömmlichen, neuen Leasingvertrages so gut wie immer der Fall ist. Eine Leasingübernahme bietet also grundsätzlich die Möglichkeit, relativ günstig an ein neues Fahrzeug zu gelangen. Außerdem laufen Leasingübernahmen in der Regel extrem unkompliziert und einfach ab – der bestehende Leasingvertrag wird vom ursprünglichen Besitzer auf den jeweils Neuen überschrieben, sodass dieser davon profitiert, dass bereits eine entsprechende Summe abgetragen wurde. Als neuer Leasingnehmer muss man also nur noch die monatlichen Leasingraten decken und erhält preisgünstig ein Auto.

Geht man die Sache besonders geschickt an, kann man mit regelmäßigen Leasingübernahmen immer dafür Sorgen, dass man zeitgemäße Autos, mit jeweils modernster Technik, für einen bestimmten Zeitraum nutzt. So profitiert man beispielsweise von effizienteren, spritsparenden Modellen und ist stets up to date, was Klimaneutralität und CO2-Ausstoß angeht. So tut man mit Leasingübernahmen nicht nur etwas für den eigenen Geldbeutel, sondern leistet gleichzeitig auch noch seinen ganz persönlichen Beitrag zum effektiven Umwelt- und Klimaschutz!

Was gilt es bei einer Leasingübernahme zu beachten?

Bevor man sich dazu entschließt, eine Leasingübernahme zu vollziehen, gilt es einige Dinge zu beachten, um später keine bösen Überraschungen zu erleben und vorab auf der sicheren Seite zu sein. So sollte man unbedingt das vom Leasingvertrag finanzierte Fahrzeug VOR der Leasingübernahme in Augenschein nehmen und genau auf etwaige Beschädigungen oder Lackkratzer überprüfen. Nach der abgeschlossenen Leasingübernahme können Beanstandungen nämlich nicht mehr beim vorangegangenen Leasingnehmer geltend gemacht werden und anfallende Reparaturkosten müssen selbst übernommen werden.

Natürlich sollte man auch immer nur dann eine Leasingübernahme in Betracht ziehen, wenn das angebotene Fahrzeug auch den eigenen Wünschen und Bedingungen entspricht und vernünftig genutzt werden kann. Aus purer Lust am neuen Auto sollte man, schon aus Respekt vor der aktuellen Klimadebatte, niemals überstürzte Entscheidungen treffen. Lässt man sich allerdings von seinem rationalen Verstand leiten und prüft vorab die Details einer Leasingübernahme, dann kann diese durchaus eine tolle Alternative zum Kauf eines Neuwagens sein und sowohl Geld, als auch Stress sparen.

Fazit zu Leasingübernahmen

Wer günstig ein modernes, effizientes Auto, welches speziell den jeweiligen Wünschen entspricht, finanzieren möchte, der kann guten Gewissens über eine Leasingübernahme nachdenken. Leasingübernahmen bieten viele Vorteile und laufen meist problemlos ab. Mit einer Leasingübernahme entfallen hohe Anzahlungsbeträge und es sind bereits monatliche Raten vom vorherigen Leasingnehmer abgetragen worden, sodass der neue Leasingnehmer sehr viel Geld spart und lediglich die jeweiligen Leasingraten weiter zahlen muss. Viel leichter und günstiger kann man fast gar nicht in den Besitz eines neuen Autos gelangen!

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.